fbpx
PFNext_Nachrichten-Gewalt

Häusliche Gewalt3 min read

(stp). Das eigene Zuhause ist für viele nicht immer ein sicherer Ort. Vor allem in Zeiten des Lockdown und der Herausforderungen durch die Corona Pandemie gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass Gewalt in den Familien zunimmt.
Reading Time: 2 minutes

Kampagne „Hast du das auch gehört?“

(stp). Das eigene Zuhause ist für viele nicht immer ein sicherer Ort. Vor allem in Zeiten des Lockdown und der Herausforderungen durch die Corona Pandemie gehen Expertinnen und Experten davon aus, dass Gewalt in den Familien zunimmt.

Konzept:

Mit der Kampagne „Hast du das auch gehört?“ wollen sich die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Pforzheim und des Enzkreises, Susanne Brückner und Kinga Golomb, dieser sich verschärfenden Problematik nähern und gezielt Nachbarschaft informieren. „Denn die Betroffenen haben nicht immer die Möglichkeit eigenständig Hilfe zu suchen“, erklären die beiden Gleichstellungsbeauftragten, „es ist wichtig aufmerksame Nachbarinnen und Nachbarn zu haben, die in Notsituationen helfen können.

Aber auch präventiv soll unsere Kampagne wirken.“ Unter dem Motto „Eine aufmerksame Nachbarschaft ist die beste Prävention“ weist die Kampagne mit Postkarten und Plakaten auf die Herausforderungen häuslicher Gewalt hin und zeigt auf, wie die Nachbarschaft aktiv unterstützen kann.

Solidarität:

So gibt es je nach Situation verschiedene Handlungsoptionen, die aufmerksamen Nachbarinnen und Nachbarn dabei helfen sollen, entsprechend zu intervenieren. Ob Schreie, Weinen oder Gepolter – wichtig ist, sich nicht selbst in Gefahr zu bringen. Zur Gefahreneinschätzung ist es sinnvoll sich mit anderen auszutauschen. „Hast du das auch gehört?“ ist sozusagen der Anfang der nachbarschaftlichen Solidarität.

Im nächsten Schritt sollte man nach Gelegenheiten suchen, die betroffene Person allein anzusprechen und sich nach dem Wohlbefinden zu erkundigen. „Man kann auch unter einem anderen Vorwand klingeln und seine Hilfe anbieten“, so Susanne Brückner. Wenn aber eine Konfliktsituation zu bedrohlich sein sollte, empfiehlt sich ein Anruf bei der Polizei oder dem Hilfetelefon. „Beide Optionen können anonym kontaktiert werden“, sagt Kinga Golomb. Man müsse sich also nicht sorgen, dass die Informationen einem zugeordnet werden können und so ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis gestört würde.

Fallzahlen gestiegen:

Bereits jetzt zeichnet es sich ab, dass die häusliche Gewalt unter den Restriktionen der Corona-Pandemie zunimmt. Familien, die auf engem Raum zusammenleben, durch Homeoffice oder Kurzarbeit mehr Zeit zuhause verbringen als üblich, dabei von Zukunftsängsten durch finanzielle Einbußen geplagt sind und gleichzeitig noch die Kinderbetreuung leisten, sind in mehrfacher Hinsicht belastet. All das kann dazu führen, dass Gewalt in der Partnerschaft oder auch gegenüber den Kindern steigt, kurzum: die Hemmschwelle bei häuslicher Gewalt sinkt.

Seit dem Lockdown hat das Ökumenische Frauenhaus im Vergleichszeitraum Mitte März bis Ende Mai 2020 mehr Anfragen nach freien Unterbringungskapazitäten für schutzbedürftige Frauen verzeichnet als im Vergleich zu den Vorjahren. Auch allgemeine Beratungsgespräche darüber, wie z.B. Aufnahmen in Zeiten von Corona ablaufen, haben laut Tanja Göldner, Leiterin des Frauenhauses, zugenommen. Diese stammen oftmals aber nicht von den Betroffenen selbst, sondern von anderen Facheinrichtungen, aus der Nachbarschaft und dem Freundeskreis.

Ähnlich sind auch die Erfahrungen der Polizei. Die Polizei verzeichnet zwar keinen Anstieg der Fälle häuslicher Gewalt, der auf die Corona-Umstände zurückzuführen ist, betont aber, dass viele Hinweise auf Verdachtsfälle aus der Nachbarschaft kommen und wachsame Augen und Ohren daher besonders wichtig für die Polizeiarbeit seien, so Herr Wagner, von der Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Pforzheim.

2020: 78 Kinder in 47 Familien (2019: 52 Kinder in 33 Familien). Davon im Kontext häuslicher Gewalt: 2020: 28 Kinder in 21 Familien (2019: 9 Kinder in 4 Familien).

Heimatpapier

Social Media

Bilderfeed

Interessante Beiträge

PFNext_Nachrichten_Impfaktion-CCP

Impfaktion CCP

Reading Time: 2 minutes Mit einer großangelegten Impfaktion am Samstag, 29. Mai, im Pforzheimer CongressCentrum setzt die hausärztliche Gemeinschaftspraxis der Allgemeinmediziner Dr. Peter Engeser und Joshua Glassman in Zusammenarbeit mit der Remchinger Diakoniestation und mit Unterstützung der Stadt Pforzheim die Impfoffensive der niedergelassenen Ärzteschaft fort.

PFNext_Nachrichten_Genusstour-Pforzheim

Genusstour Pforzheim

Reading Time: < 1 minute Das Tourismusmarketing des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing (WSP) lädt am 11. Juni 2021 um 20 Uhr zu einer virtuellen Genusstour ein. Als Ehrengast wird Oliver Gimber durch den Abend führen.

PFNext_Nachrichten_Bewerbung-Modellversuch

Bewerbung Modellversuch

Reading Time: < 1 minute Bereits vor geraumer Zeit hat sich die Stadt Pforzheim als Modellkommune für Öffnungsschritte „mit Augenmaß“ beworben und dafür den Aufbau einer entsprechenden Teststruktur unterstützt und vorangetrieben.

PFNext_Nachrichten_barrierefreier-Fußgängerübergänge

Umbau barrierefreier Fußgängerübergänge

Reading Time: < 1 minute Die Stadt Pforzheim baut die Fußgängerübergänge in der Museumstraße/Einmündung Luisenstraße sowie an der Schwenninger Straße/Einmündung Mannheimer Straße barrierefrei um.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X